Volksschule Gödersdorf - Ljudska šola Diča vas 

 

SCHUL- UND HAUSORDNUNG  

 

Damit wir uns alle an unserer Schule wohl fühlen, in Ruhe lernen, lehren und zusammen leben können, halten wir uns an unsere gemeinsame Schul- und Hausordnung.

 

 

1.   ALLGEMEINES

 

Die Rechte und Pflichten von Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern und auch von Erziehungsberechtigten sind in den Schulgesetzen definiert. Diese rechtlichen Bestimmungen sind verpflichtend und müssen von allen Schulpartnern eingehalten werden. 

Neben dieser verpflichtenden Grundlage, die bestimmte Bedingungen des Schulbetriebes allgemein sichert, gelten für die Volksschule Gödersdorf noch folgende standortspezifische, hausinterne Regelungen:

 

ü  Einlass in das Schulhaus ist um 7:30 Uhr; ab diesem Zeitpunkt werden die Kinder von den LehrerInnen beaufsichtigt. Die Eltern werden ersucht, die Kinder so zeitgerecht von daheim wegzuschicken, dass sie nicht zu lange vor dem Schulhaus warten müssen, bzw. dass sie rechtzeitig zum Unterricht kommen.

 

ü  Der Unterricht beginnt um 7:45 Uhr.

 

ü  Weiters werden die Eltern gebeten, sich von ihren Kindern vor dem Schultor zu verabschieden und sie nach dem Unterricht auch vor dem Schultor (nicht im Schulhaus) wieder zu empfangen. Die Kinder werden von den Lehrerinnen beim Schultor entlassen.

 

ü  Fernbleiben vom Unterricht:

Ist ein Kind verhindert, den Unterricht zu besuchen, so ist die Schule (LehrerIn oder Direktion) unter Angabe von Gründen umgehend telefonisch davon in Kenntnis zu setzen.

 

ü  Verkehrssituation vor der Schule:

Die Eltern werden darauf aufmerksam gemacht, dass der Parkplatz vor dem Schulhaus für Lehrpersonen reserviert ist. Wenn Sie einen Termin in der Schule haben, bitten wir Sie, auf umliegende Parkmöglichkeiten (zB. Hotel Zollner) auszuweichen.

 

ü  Das Rauchen auf dem gesamten Schulgelände, einschließlich Parkplatz, ist verboten!

 

ü  Schulfremden Personen ist das Fotografieren auf dem gesamten Schulgelände nicht gestattet! Ausgenommen sind Schulveranstaltungen.

 

ü  Bei Läusebefall soll das Kind drei Tage vom Unterricht fernbleiben.
 

 

 

2. STANDORTSPEZIFISCHE HAUSORDNUNG

 

2.1  In der Klasse

 

Im Klassenzimmer möchten sich alle wohlfühlen. Die Regeln für die einzelnen Klassen werden im Klassenverband gemeinsam in altersadäquater Form erarbeitet.

 

2.2  In der Garderobe

Ich halte folgende Regeln ein und trage dadurch wesentlich zur Sicherheit und Ordnung in der Garderobe bei:

ü      Ich gehe langsam über die Stiege und nehme dabei Rücksicht auf meine MitschülerInnen. Ich stoße niemanden.

ü      Im Schulhaus trage ich immer Hausschuhe.

ü      In der Garderobe halte ich Ordnung. Ich hänge mein Gewand auf und stelle meine Schuhe und Hausschuhe ordentlich auf die Schuhablage.

Fundstücke werden eingesammelt und bis zum Ende des Schuljahres aufbewahrt.

 

2.3  In der Pause im Hof

Damit sich in der Hofpause alle Kinder wohlfühlen können, ist es notwendig, dass ich folgende Regeln einhalte:

ü    Ich nutze die Zeit, um frische Luft zu tanken, mich zu bewegen und mich mit meinen Freunden zu unterhalten.

ü    In der Pause esse ich meine gesunde Jause. Das ist ganz wichtig, damit meine Kraftreserven wieder vollgetankt werden.

ü    Wasser gibt Kraft!

ü    Ich halte den Schulhof und die Grünanlagen sauber. Für den Müll gibt es geeignete Behälter.

ü    Um Fußball zu spielen, benütze ich nur den vereinbarten Bereich und ich nehme Rücksicht auf die anderen Kinder im Schulhof.

ü    Ich benütze nur die WC-Anlagen im Erdgeschoß und halte diese sauber.

ü    Nach dem Läuten bin ich pünktlich wieder im Unterricht.

 

Folgende Dinge sind im Schulhof verboten:

û      das Klettern auf Bäume, Zäune und Fußballtore

û      das Werfen von Steinen bzw. von Schneebällen im Winter

û      das Verlassen des Pausengeländes

û      das Betreten des Biotopbereiches

 

2.4  In der Pause im Schulhaus

Auch im Schulhaus gelten in der Pause einige Regeln:

ü   Ich esse in Ruhe meine gesunde Jause und nutze dann die Zeit, um das WC aufzusuchen, um mich zu erholen, mich mit meinen Freunden zu unterhalten oder zu spielen.

ü   Die Klassentüre bleibt offen, so habe ich auch immer Kontakt mit der Lehrperson, die gerade Pausenaufsicht hat.

ü   In der Klasse gelten die allgemeinen Klassenregeln, die vereinbart wurden. Ich halte mich stets daran.

ü   Ich hinterlasse die WC-Anlage sauber.

ü   Ich bleibe in meinem Stockwerk.

 

Folgende Dinge sind in der Pause im Schulhaus verboten:

û      das Laufen und Schreien am Gang und in der Klasse

û      das Öffnen von Fenstern in der Klasse oder in anderen Bereichen des Schulhauses

 

 

3. VERHALTENSVEREINBARUNGEN

Der Umgang miteinander und die Regeln für eine fruchtbare Zusammenarbeit aller Schulpartner (Lehrerinnen/Lehrer-Schülerinnen/Schüler-Eltern) wird in den folgenden Verhaltensvereinbarungen geregelt. Diese sind Teil der bestehenden Hausordnung.

 

3.1 Wir Schülerinnen und Schüler:

a) Vereinbarungen, die ein friedliches Miteinander in unserer Schule ermöglichen

ü  Wir grüßen einander höflich, wenn wir uns am Schulgelände oder im Schulhaus begegnen (Kinder und Erwachsene).

ü  Wir begegnen uns wertschätzend, freundlich und respektvoll.

ü  Wir verwenden eine höfliche Umgangssprache und pflegen eine gute Gesprächskultur und verzichten dabei auf Schimpfwörter.

ü  Wir gehen mit offenen Augen durch das Schulhaus und unterstützen uns gegenseitig.

ü  Ein ruhiges Klima ist für alle angenehm. Deshalb verhalten wir uns im gesamten Schulhaus leise.

ü  Konflikte lösen wir im Gespräch und nicht durch Gewalt.

 

b) Ordnung und Sauberkeit

ü  Wir kommen pünktlich in die Schule.

ü  Beim Läuten sind wir auf unseren Plätzen und bereiten uns ruhig auf den Unterricht vor.

ü  Wir arbeiten im Unterricht konzentriert mit und stören nicht.

ü  Während der Unterrichtszeit verlassen wir das Schulhaus nicht.

ü  Nach dem Unterricht halten wir uns nicht mehr im Schulhaus auf.

ü  Wir halten unsere Klasse, die Garderoben und das übrige Schulhaus sauber.

ü  Wir gehen sorgsam mit den Schulsachen, Lernmaterialien und den Einrichtungsgegenständen um.

ü  Wir hinterlassen die WC-Anlagen sauber und schließen die WC-Türen.

ü  Nach Unterrichtsende verlassen wir die Klasse in ordentlichem Zustand.

ü  Wir erledigen unsere Hausübungen nach dem Unterricht regelmäßig und gewissenhaft.

ü  Wir geben Informationen der LehrerInnen oder der Schulleitung verlässlich an die Eltern weiter. 

 

3.2. Wir Eltern:

ü  Wir vermitteln unserem Kind, dass Normen und Werte, Regeln und Grenzen wichtig für ein gelingendes Zusammenleben sind.

ü  Wir besprechen mit unserem Kind die vereinbarten Schulregeln und unterstützen die Einhaltung auch durch die häusliche Erziehung.

ü  Wir interessieren uns für den Schulalltag unseres Kindes und bieten ihm Unterstützung an, wo es notwendig ist.

ü  Wir achten darauf, dass Hausübungen gewissenhaft erledigt werden.

ü  Wir sehen das Mitteilungsheft als wichtiges Kommunikationsmittel und unterschreiben die Informationen der LehrerInnen bzw. der Schulleitung. Bitte das Mitteilungsheft täglich kontrollieren!

ü  Bei Schwierigkeiten suchen wir zuerst das Gespräch mit der Lehrerin bzw. mit dem Lehrer.

ü  Wir Eltern sind eingeladen, am Schulleben teilzunehmen und dieses mitzugestalten.

 

3.3. Wir Lehrerinnen und Lehrer:

ü  Wir sind ein engagiertes Lehrerteam, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Schule als einen Wohlfühlort der Vermittlung von Wissen und Werten zu gestalten.

ü  Wir bieten bestmögliche Unterrichtsqualität durch ständige Weiterbildung und persönlichen Einsatz.

ü  Besonders am Herzen liegen uns eine fundierte Elementarbildung und der Erwerb sozialer Kompetenzen.

ü  Im Sinne einer modernen Pädagogik motivieren wir unsere Schüler und Schülerinnen das Lernen zu lernen und verfolgen konsequent den Weg dorthin.

 

 

4. MASSNAHMENKATALOG BEI VERSTÖSSEN GEGEN DIE SCHUL- UND HAUSORDNUNG

 

Verstöße gegen die Schul-und Hausordnung werden nicht toleriert. Wer sich nicht daran hält, handelt gegen gemeinsam beschlossene Regeln und Ziele. Ein solches Verhalten zieht Konsequenzen nach sich.

 

a)     Eltern werden von dem/r jeweiligen LehrerIn bzw. der Schulleitung zu einem klärenden bzw. beratenden Gespräch eingeladen.

 

b)     Maßnahmen für die Schülerinnen und Schüler:

Welche Maßnahmen angewendet werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab und kann nicht in jedem Fall ohne deren Berücksichtigung festgeschrieben werden. Priorität haben pädagogische Maßnahmen, die auf Einsicht und ggf. Wiedergutmachung abzielen, wie zB. sich entschuldigen, Gespräche mit der Klassenlehrerin, schriftliche Kurzreflexion mit anschließendem Gespräch, Gespräche mit Beratungslehrer/in;

Wenn eine Schülerin oder ein Schüler die Arbeitsatmosphäre oder den Schulbetrieb stark und wiederholt stört, wenn die Sicherheit anderer Personen gefährdet wird oder Sachschäden verursacht werden, die den Unterrichtsbetrieb erheblich beeinträchtigen, können Ordnungsmaßnahmen durch die Schulleitung festgelegt werden und die Einschaltung der Schulpsychologie oder der Bezirksschulbehörde veranlasst werden.

Unerlaubte Gegenstände (Spielzeugwaffen, Messer, Feuerzeug, Handy, Spielzeug…) werden abgenommen und zu einem späteren Zeitpunkt (Unterrichtsende oder Schulschluss) zurückgegeben.

Bewusste Verunreinigung und Sachbeschädigung: Schadensbehebung durch Eigenleistung; Schadenersatz; Verständigung der Eltern.

 

 

Gültig ab dem Schuljahr 2013/14 mit einstimmigem Beschluss des Schulforums vom 13.3.2014